Aktualisiert: 13. Februar 2024


Hast du schon einmal darüber nachgedacht, dass manche Themen auf Pinterest sehr saisonal sind? Wenn du das bei der Erstellung deiner Inhalte im Hinterkopf behältst, kannst du dies wunderbar für deinen Traffic nutzen.

Was ist die Saisonalität auf Pinterest?

Saisonalität bedeutet, dass bestimmte Themen im Jahresverlauf mehr als sonst gesucht werden. Weihnachtsdekoration wird im Frühsommer naturgemäß weniger aufgerufen als im Herbst. Ebenso ist Stricken vermutlich kein Thema, das bei 30 °C im Schatten besonders beliebt sein wird.

Diese Saisonalität betrifft jedoch nicht nur Pinterest, sondern das Internet generell. Schwache Zugriffszahlen gibt es beispielsweise auch um die Osterferien, die Feiertage mit ihren langen Wochenenden im Mai und im Juni und natürlich zu Weihnachten und Silvester.

Die Saisonalität spiegelt sich auch in anderen Bereichen wider, zum Beispiel in der Modebranche, wo Sommer- und Winterkollektionen zu entsprechenden Zeiten im Jahr besondere Aufmerksamkeit erlangen. In der Tourismusbranche werden Urlaubsreisen und Flugbuchungen in Abhängigkeit von Ferienzeiten und saisonalen Wetterbedingungen getätigt. Ebenso zeigt sich ein saisonaler Trend in der Landwirtschaft, wo Erntezeiten das Angebot und die Nachfrage auf den Märkten bestimmen.

Auch im Bereich des Online-Shoppings und der Werbeindustrie spielt die Saisonalität eine entscheidende Rolle. Händler und Marketingexperten passen ihre Strategien an, um in Hochphasen, wie dem Black Friday oder dem Cyber Monday, maximale Umsätze zu erzielen. Suchmaschinenoptimierung (SEO) wird ebenfalls saisonal angepasst, um bei saisonalen Suchanfragen eine höhere Sichtbarkeit zu erreichen.

Du solltest daher die Saisonalität deiner Produkte und Dienstleistungen kennen und Strategien anpassen. Analysetools können dabei helfen, saisonale Trends zu identifizieren und Prognosen für zukünftige Perioden zu erstellen. So können Ressourcen gezielter eingesetzt und Lagerbestände optimiert werden, um auf saisonale Nachfrageschwankungen vorbereitet zu sein.

Pinterest bietet ein eigenes Tool zur Recherche der Trends auf Pinterest an. Nutze dies, um zu recherchieren, ob deine Themen sehr stark von den Jahreszeiten auf Pinterest abhängen. Zu den Pinterest Trends. >

Wie nutze ich die Saisonalität auf Pinterest für mich?

Um den vollen Nutzen aus der Saisonalität auf Pinterest und anderen Plattformen zu ziehen, solltest du strategisch vorgehen und dir einen Themenplan erstellen.

Dieser sollte zeitlich so ausgerichtet sein, dass die Inhalte bereits verfügbar sind, wenn die Nutzer danach zu suchen beginnen.
Beispielsweise sollten Inhalte für Weihnachten oder Halloween bereits im Sommer vorbereitet und optimiert werden, damit sie zur richtigen Zeit ihre maximale Reichweite erzielen.

Nachdem Pinterest ein langsameres Medium ist – sprich Pins brauchen länger bis sie reifen – solltest du passende saisonale Inhalte jedenfalls schon Wochen vorher veröffentlichen. Manche Pinner haben bei wichtigen saisonalen Themen, wie z.B. Muttertag, oft auch schon acht Wochen vorher gute Ergebnisse.

Saisonal können jedoch nicht nur spezielle Anlässe sein. „Rezepte mit sommerlichen Getränken, die erfrischen“ oder „leichte Pasta-Rezepte für heiße Tage“ kannst du ruhig schon Anfang April bringen, denn es gab durchaus schon Ende April 28 °C.

Nicht umsonst passen große Internetplattformen ihre Preise nach dem Wetter an! Das Wetter hat auf unser Internetnutzungsverhalten einen größeren Einfluss als wir oft denken.

Tipp: Räum auch deine Boards nach den Saisonen auf!

Ich habe keine saisonalen Inhalte

Saisonale Inhalte sind wunderbar für Rezepte, DIY-Blogger, Gartenfreunde usw. Was aber machst du, wenn dein Inhalt keiner Saisonalität unterliegt? Gibt es eine Möglichkeit, die Jahreszeiten und Trends dennoch für sich zu nutzen?

Denk an deine Zielgruppe!

Wer ist deine Zielgruppe und welchen saisonalen Einflüssen unterliegt sie? Diese Fragen solltest du dir unbedingt beantworten. Wir werden alle sehr von Feiertagen und dem Wetter beeinflusst. Bei Eltern von schulpflichtigen Kindern kommen die Ferien noch dazu. Kinderlose Paare werden weniger in den Sommerferien verreisen als Eltern usw.

Wenn du Dienstleistungen für Webseiten anbietest, kann dein saisonaler Inhalt beispielsweise lauten: „Frühjahrsputz für deine Webseite“.

Der Frühling wird immer mit etwas Neuem, einer Aufbruchsstimmung assoziiert, der Sommer mit sommerlichen Temperaturen, der Herbst mit Ernte und im Winter wollen wir es uns zu Hause gemütlich machen. Spinne diese Assoziationen weiter und versuch darüber passende Inhalte zu erstellen.

Tipp: Nutz einen Jahresplaner und markiere Saisonen, für die du Inhalte erstellen kannst und plane diese voraus!

Analyse der Saisonalität

Die Analyse der Saisonalität ist ein wichtiger Faktor, um die Dynamik deiner Inhalte auf Pinterest zu verstehen. Schwankungen in den Statistiken sind normal und du solltest dich dadurch nicht entmutigen lassen, sondern es als Chance für Optimierung und strategische Planung sehen.

Betrachte die saisonalen Trends in deinen Pinterest-Statistiken und in Google Analytics genau und identifiziere die Pins, die besonders von saisonalen Events und Feiertagen beeinflusst wurden.

Statt dich über rückläufige Zahlen zu ärgern, nutze diese Erkenntnisse aktiv. Analysiere, was in der Vergangenheit gut funktioniert hat und warum bestimmte Inhalte zu bestimmten Zeiten erfolgreicher waren. Dies hilft dir, Muster zu erkennen und deine Inhalte besser auf die Saisonalität abzustimmen.

Tipp: Dokumentiere deine Ergebnisse und Erkenntnisse, um eine Datenbasis für die kommenden Jahre zu schaffen. So kannst du frühzeitig agieren, deine Inhalte rechtzeitig planen und veröffentlichen und somit den Schwankungen entgegenwirken. Nutze das gewonnene Wissen, um deine Inhaltsstrategie zu verfeinern und deine Zielgruppe auch in vermeintlich schwachen Phasen zu erreichen.

Zeit sparen mit bestehenden Inhalten

Bevor die Hochsaison deiner Themen anbricht, nutze die ruhigere Zeit für eine gründliche Überprüfung deines Pinterest-Accounts. Ordne deine saisonalen Boards neu und überprüfe die Pins hinsichtlich ihrer Relevanz und Performance. Analysiere, welche Inhalte im vergangenen Jahr besonders gut resoniert haben. Diese erfolgreichen Themen bieten eine solide Basis, um darauf aufzubauen – vielleicht genügt es schon, aktuelle Grafiken zu entwerfen oder bestehende visuell aufzufrischen.

Nimm dir auch Zeit, die Keywords und Beschreibungen deiner Boards und Pins zu überarbeiten. SEO ist dynamisch, und was letztes Jahr funktionierte, könnte dieses Jahr schon überholt sein. Passende und zeitgemäße Keywords helfen deinen Pins, besser gefunden zu werden.

Das Durchsehen deiner bisherigen Inhalte kann inspirierend wirken und neue kreative Gedanken anstoßen. Vielleicht entdeckst du Muster und Trends, die du bisher übersehen hast, oder es ergeben sich Möglichkeiten, bestehende Inhalte zu aktualisieren und neu zu kombinieren. So bleibt dein Redaktionsplan nicht nur gefüllt, sondern wird auch lebendig und anpassungsfähig an die sich ständig ändernden Interessen deiner Zielgruppe.

Tipp: Lies hier die Tipps zum Zeitsparen auf Pinterest.

Tipps zur Saisonalität auf Pinterest für Newbies

  • Bleib ruhig und mach deinen Pinterest-Erfolg nicht von Schwankungen abhängig. Setz dir stattdessen z.B. für 6 Monate ein Ziel und prüfe nach der Zeit, ob du es erreicht hast.
  • Achte auf Trends in deiner Nische! Welche Inhalte kannst du zu welchem Zeitpunkt für die nächste Saison erstellen?
  • Erwarte keine Erfolge über Nacht! Pinterest ist der Iron Man und kein Sprint 😉 – Pins brauchen Zeit zu reifen. Dafür erhältst du später auch von jahrealten Pins kontinuierlich Traffic.
  • Vergleiche deine Zahlen nicht mit anderen Nutzern. Deine Inhalte sind einzigartig und so sind es deine Zahlen.
  • Lies hier Anregungen, was du im Frühling, Sommer, Herbst und Winter pinnen könntest.
  • Überleg dir, welche Inhalte du hast, die du neu aufbereiten kannst. Stichwort: Content Repurposing.

3 Schritte, wie du mit saisonalen Inhalten die Jahreszeiten auf Pinterest nutzt und so mehr Traffic auf deine Webseite bringst

#1 Plane vor

Wenn du die Trends kennst, ist der ideale Weg, rechtzeitig entsprechende Inhalte wie Blogbeiträge dazu zu erstellen. Das bedeutet, wenn du den Trend zu Jahresbeginn nutzen möchtest, sollten deine Inhalte für Pinterest schon Ende November fertig sein.

Die Faustregel lautet: 45 Tage vor dem Ereignis solltest du diese Inhalte bereits pinnen.

Das gibt den Nutzern in der Inspirations- und Planungsphase die Möglichkeit deine Inhalte zu finden und mit diesen zu interagieren, bevor sie sich für etwas entschieden haben.

Pinterest selbst macht es Content Erstellern leichter, indem das Unternehmen regelmäßig die Trendthemen zur Verfügung stellt.

Schau dir hier die Pinterest Predicts, die Vorhersagen von Pinterest, an.

#2 Erstelle mehrere Pins für einen Beitrag

Pinterest favorisiert Content Ersteller, die regelmäßig neue Inhalte pinnen. Damit du mehr eigene Pins hast, ohne dafür dauernd neue Beiträge verfassen zu müssen, erstelle einfach mehrere Pins mit unterschiedlichen Layouts zu einem Beitrag.

Wenn du Google Analytics nutzen, prüfe, ob es im Vorjahr Inhalte gab, die besonders viele Zugriffe hatten. Bau dafür einfach neue Pins.

|

Hast du einen Pin, der beispielsweise voriges Jahr zu Ostern wirklich gut funktioniert hat? Erstelle dafür eine neue Grafik, pinne diese neu und aktualisiere die Beschreibung mit neuen Keywords.

#3 Gestalte die Pins saisonal

Weihnachten wird assoziiert mit Schnee, dem Weihnachtsmann, den Farben Rot und Grün. Ostern verbinden wir mit Eiern, Hasen und Pastellfarben, im Sommer sind es strahlende Farben, Sand, Sommerkleidung und tropische Früchte und im Herbst stehen Erdtöne, farbige Blätter und Kastanien symbolisch dafür.

Prüfe, ob du Beiträge hast, die du saisonal aufbereiten kannst und nutze dafür auch entsprechende Bilder. Verwende auch die Symbolik, um deine Inhalte optisch in der entsprechenden Jahreszeit attraktiv zu machen.

Du willst wissen, wie du Pinterest für dich als Unternehmen oder für deinen Blog richtig nutzt? Dann hol dir hier den E-Mail-Kurs für 0 Euro und die besten Expertentipps zum Start bequem in dein Postfach!