Mit dem Google Tag Manager lässt sich das Pinterest-Tag mit ein paar Mausklicks in Ihre Website integrieren – ohne Umwege über Plug-ins oder das Kopieren eines JavaScript Snippets.

In diesem Beitrag lernen Sie, wie Sie mit dem Google Tag Manager sowohl das Pinterest-Basis-Tag als auch das Pinterest-Pageview-Tag in Ihre Website einbauen. Wie Sie das Pinterest-Tag erstellen, erfahren Sie hier. Der Google Tag Manager muss auf Ihrer Webseite bereits eingebaut sein.

Das Pinterest-Basis-Tag via Tag Manager einbauen

Das Pinterest-Tag bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten – vom einfachen Tagging bis zum Erfassen von Verkäufen bei Online-Shops. Der gehen wir’s der Reihe nach an und integrieren zunächst den Pinterest Basis Tag.

Klicken Sie dazu im Tag Manager in der Sidebar auf den Menüpunkt Tags (1). Nun klicken Sie rechts oben auf die Schaltfläche Neu (2).

Pinterest Basis Tag einbauen - Schritt 1

Daraufhin wird ein leererer Tag-Konfigurations-Bereich angezeigt. Dort klicken Sie bitte auf den weißen Bereich unter Tag Konfiguration (1). Daraufhin erscheint ein Slide-In. Scrollen Sie (ziemlich) weit nach unten, bis Sie zum Pinterest Tag gelangen (2).

Pinterest Basis Tag einbauen Schritt 2

Klicken Sie einmal auf das Tag, um es in den Konfigurationsbereich zu übernehmen. Nun brauchen wir die Tag-ID des Pinterest-Tags und die verschlüsselte E-Mail-Adresse des Pinterest-Kontos.

Pinterest Basis Tag einbauen Schritt 3

Geben Sie als Erstes die Pinterest-Tag-ID ein. Danach sollten Sie die verschlüsselte E-Mail-Adresse des Pinterest-Kontos eingeben, von dem das Tag stammt.

Ihre E-Mail-Adresse können Sie mit diesem Online-Verschlüsselungs-Tool kostenlos verschlüsseln:

  1. Geben Sie im Verschlüsselungs-Tool im oberen Bereich die E-Mail-Adresse Ihres Pinterest Kontos
  2. Sobald Sie die E-Mail-Adresse eingegeben haben, erscheint unterhalb eine ziemlich lange Kombination auf Ziffern und Buchstaben.

Diese Kombination aus Ziffern und Buchstaben brauchen wir. Es ist die verschlüsselte E-Mail-Adresse. Kopieren Sie diese in das Textfeld Hashed E-Mail (im obigen Screenshot mit (2) markiert).

Die Option Event to Fire lassen Sie vorerst auf Basis. Unmittelbar darunter finden Sie noch zwei weitere Optionen, die Sie aktivieren sollten: Enable Automatic Enhanced Match und Enable Metadata Enrichment.

Die erste Option hilft Ihnen, effektivere Pinterest Ads zu schalten. Die zweite Option liest vorhandene Open-Graph Daten aus Ihrer Website aus und zeigt diese in Pinterest-Analytics an.

Scrollen Sie nun etwas nach unten und klappen Sie die Option Erweiterte Einstellungen aus, wie im nächsten Screenshot mit (1) markiert.

auch interessant:  5 Dinge, die Buchmarketing und Pinterest gemeinsam haben

Pinterest Basis Tag einbauen Schritt 4

Aktivieren Sie hier die Option Einmal pro Seite unter Optionen für Tag-Auslösung (2).

Als Letztes benötigen wir noch einen Trigger, der das Tag auf der Seite auslöst, auf der Sie es auslösen möchten.

Klicken Sie dazu auf den weißen Bereich Trigger Konfiguration und wählen Sie einen Trigger, der das Tag auf der gewünschten Seite auslöst. Soll es auf allen Seiten ausgelöst werden, können Sie den vordefinierten All Pages Trigger verwenden.

Speichern Sie das Tag unter dem Namen Pinterest Tag oder, noch besser, unter Pinterest Base Code.

Erweiterte Konfiguration des Pinterest-Tags mit Ereignissen

Mit dem Pinterest Tag können Sie bestimmte Ereignisse wie einen Seitenaufruf in Pinterest-Analytics protokollieren und das z.B. zum Erstellen von Audiences nutzen, die Sie für Ihre Werbeanzeigen benötigen.

Dazu ist eine erweiterte Konfiguration des Pinterest-Tags notwendig, die wir uns in diesem Kapitel näher ansehen.

Wir möchten in diesem Beispiel mit dem Pinterest-Tag das Ereignis Seitenaufruf in Pinterest Analytics tracken.

Dafür benötigen wir ein zweites Pinterest-Tag, dass Sie bitte genau so erstellen wie im vorherigen Kapitel beschrieben. Allerdings stellen Sie diesmal die Option Event to Fire auf Page View.

Pinterest Tag mit Pageview Ereignis Schritt 1

Daraufhin werden zwei weitere Optionen sichtbar, nämlich Product ID und Product Category. Wenn Sie keinen Online-Shop betrieben, können Sie diese Option beim Ereignis Page View leer lassen – bei anderen Ereignissen, beispielsweise beim Ereignis Checkout sollten Sie diese unbedingt angeben. Dazu weiter unten mehr.

Scrollen Sie im Tag nun etwas weiter nach unten und klicken Sie auf *Erweiterte Einstellungen* (1).

Pinterest Tag mit Pageview Ereignis Schritt 2

Danach klappen Sie den Bereich Tag Reihenfolge aus (2). Hier aktivieren Sie die Option Ein Tag auslösen bevor. Lassen Sie sich nicht dadurch irritieren, dass hier noch unbenanntes Tag steht. Das steht deshalb hier, da wir dem neuen Pinterest-Tag noch keinen Namen gegeben haben. Wählen Sie nun unter Setup-Tag das Pinterest-Tag aus, dass wir vorhin mit dem Namen Pinterest Tag erstellt haben.

Aktivieren Sie noch die Option Unbenanntes Tag nicht auslösen … direkt unterhalb der Dropdown Liste.

Das neue Pinterest-Tag zum Tracken von Ereignissen benötigt noch einen Trigger. Genau wie vorhin können Sie den All Pages Trigger verwenden, damit das Tag auf allen Seiten ausgelöst wird.

Geben Sie nun dem neuen Pinterest-Tag einen Namen, zum Beispiel Pinterest Page View und speichern Sie es.

auch interessant:  5 Gründe, warum Unternehmen auf Pinterest setzen sollten

Zuletzt testen Sie das Ganze im Tag-Assistant des Google Tag Manager und prüfen, ob die Tags korrekt ausgelöst werden. Danach können Sie das bzw. die neuen Pinterest-Tags im Tag-Manager live stellen, indem Sie im Hauptfenster des Tag-Managers rechts oben auf Senden klicken.

Wozu brauche ich die Product-IDs und wie bekomme ich die?

Bei manchen Pinterest-Ereignissen wie zum Beispiel *Add To Cart* oder *Checkout* erwartet Pinterest eine Liste von Product-IDs und Produkt-Kategorien.

Damit Sie diese an das Tag übergeben können, müssen diese Product-IDs und -kategorien von der Website an den Datalayer des Google Tag Manager übergeben worden sein.

Wie diese dort ankommen und was Sie dann damit machen müssen, um diese Produkt-IDs an das Pinterest-Tag zu übergeben, hängt vom Shop-System ab und wie die Daten im Datalayer ankommen. Wenn Sie hier Unterstützung benötigen, schreiben Sie mir!

Über den Autor
Google Experte Christian Feichtner unterstützt Selbstständige und Unternehmen dabei, SEO und Web-Analytics selbst in die Hand zu nehmen: Online-Kurse (z.B. einem Tag Manager Video Kurs für Anfänger), Workshops oder „er macht’s für Sie“ sind dabei beliebt in seinem Portfolio.

Sie finden seine Website unter basedonanalytics.com  oder Sie folgen ihm auf Pinterest, Facebook und LinkedIn.
Wer Unterstützung bei der Einrichtung des Google Tag Managers braucht, ist bei ihm an der richtigen Adresse!