Letzte Aktualisierung:

Pinterest – Tipps für mehr Klicks 1
Wann ist ein Pinterest Account erfolgreich? Es gibt mehrere Kennzahlen, die uns bei der Analyse unseres Pinterest Accounts helfen. Am aussagekräftigsten ist für Webseitenbetreiber die Anzahl der Klicks und nicht die Betrachter.

Mit der Einführung der Statistiken am Pin ist es recht einfach auf einen Blick im Pinterest Account zu sehen, welche Pins gute Klickraten haben. Die Voraussetzung dafür ist, dass Sie einen Business Account haben.

Diese Statistiken direkt am Pin sind nur für Sie sichtbar!

Wenn Sie jetzt auf den Button „Mehr Statistiken anzeigen“ klicken, sehen Sie 4 Zahlen:Pinterest – Tipps für mehr Klicks 2

 

  1. Impressions: Die Zahl, wie oft Ihr Pin auf Pinterest angezeigt wurde.
  2. Close-ups: Die Anzahl, wie oft Nutzer auf den Pin geklickt und ihn sich groß anzeigen ließen.
  3. Gemerkte Pins: Die Zahl, wie oft Ihr Pin repinnt worden ist.
  4. Klicks: Die Anzahl der Klicks auf den Link des Pins.

Diese Zahlen können Sie sich am Pin für die letzten 24 Stunden, die letzten 7 Tage und die letzten 30 Tage anzeigen lassen.

Ebenso geben Ihre Seitenstatistiken Aufschluss über die Klickraten. Klicken Sie hier für eine Anleitung, wie Sie den Pinterest Traffic in Google Analytics lesen.

Wenn Ihr Pin jetzt eine gute Reichweite hat – Gratulation! Doch das alleine ist nicht wirklich viel wert, wenn der Pin nicht geklickt wurde. Wenn Sie Pinterest professionell nutzen möchten und es in Ihren Marketing-Mix als Traffic-Kanal implementieren möchten, sollten Sie sich fast ausschließlich auf die Klickrate fokussieren.

7 essentielle Tipps für mehr Klicks über Pinterest

Warum sollten Sie sich auf die Klickrate fokussieren? Wenn die Klicks steigen, bedeutet das, dass Ihre Inhalte wertvoll für Ihre Zielgruppe sind und Sie die passende Inspiration, Information oder Lösung für Ihren Wunschkunden bieten.

Erinnern Sie sich daran, dass Pinterest kein Social Media ist, sondern eine Suchmaschine! Das bedeutet, dass die Nutzer auch mit einer anderen Intention auf Pinterest gehen als auf beispielsweise Facebook oder Instagram.

#1 Denken Sie an Ihre Zielgruppe

Vergleichen Sie Pins, die gut laufen, mit den Pins, bei denen Sie sich wünschen würden, dass sie gut laufen und stellen Sie sich dabei folgende Fragen:

  • Hilft der Inhalt meiner Zielgruppe bei einer Problemlösung?
  • Sind die beschriebenen Schritte wirklich hilfreich?
  • Teile ich damit mein bestes Wissen?

Damit Ihre Zielkunden auf Ihren Pin klicken, muss dieser genau das anbieten, was er gerade sucht. Das kann Inspiration sein, eine Information sein oder die Lösung für ein Problem. Stellen Sie sich bei jedem neuen Inhalt immer wieder die Frage: Wie gut habe ich diesen Inhalt auf meine Zielgruppe abgestimmt? Löst der Inhalt ein Problem meiner Zielgruppe?

Die Voraussetzung dafür ist jedenfalls, dass Sie Ihren Zielkunden auch sehr genau kennen. Bei Claudia Heimgartner finden Sie eine Anleitung, wie Sie Ihren Wunschkunden genau definieren.

#2 Machen Sie Ihren Pin klickwürdig

Wenn Ihr Inhalt auf Ihre Zielgruppe gut abgestimmt ist und im besten Fall ein aktuelles, dringendes Problem löst, müssen Sie dafür sorgen, dass Ihr Pins nun so gestaltet ist, dass die Nutzer darauf klicken.

auch interessant:  8 tolle Freebies von Powerfrauen

Zwei Dinge sind dabei essentiell:

  1. Machen Sie neugierig.
  2. Nutzen Sie eine Handlungsaufforderung (= Call to action = CTA).

Eine klare CTA ist im Online-Marketing eines der wesentlichsten Dinge. Denken Sie daran, dass ca. 80% Pinterest über das Smartphone nutzen und schnell scrollen. Sie haben wenig Zeit aufzufallen. Und wenig Zeit, um die Menschen dazu zu bringen, dass Sie klicken. Sagen Sie Ihnen daher, was sie zu tun haben, indem Sie eine klare CTA am Bild und in der Beschreibung setzen.

Vorschläge für eine klare CTA:

Probieren Sie verschiedene Varianten aus, testen Sie, was bei Ihrer Zielgruppe besser ankommt und versuchen Sie auch eine visuelle CTA am Bild unterzubringen.

Gerne können Sie für neue Layouts die Facebook-Gruppe nutzen und dort Ihre Pins testen.

#3 Schreiben Sie gute Beschreibungen

Nachdem die Beschreibungen in der Ansicht von Pinterest gekürzt wurden, ist es umso wichtiger, dass Ihre Beschreibungen perfekt sind, damit Ihre Pins im Smart Feed von anderen überhaupt auftauchen. Hier ist das Zauberwort Keywords.

Unabhängig davon sind Internetnutzer lesefaul. Das bedeutet, dass Ihre Handlungsaufforderung im Text recht weit zu Beginn stehen sollte. Ebenso sollte der Titel Ihres Beitrags eine gute Überschrift haben. Am Affenblog finden Sie 51 Vorschläge für Überschriften, die  – auch auf Pinterest – funktionieren.

#4 Halten Sie Ihr Versprechen

Bekommen Sie viele Klicks über Pinterest, aber die Absprungrate ist sehr hoch? Dann liegt es vielleicht daran, dass der Pin etwas Anderes verspricht, als der dahinterliegende Link bietet.

Bedenken Sie diese zwei Dinge:

  • Mehr als 80% kommen über das Smartphone.
  • Die meisten Ihrer Besucher über Pinterest sind vermutlich kalte Kontakte. Sprich: diese hatten noch wenig mit Ihnen zu tun.

Nutzen Sie dafür Ihre Seitenstatistiken, um herauszufinden, ob die Klicks wiederkehrende Nutzer sind oder neue und über welches Endgerät diese auf Ihre Webseite kommen. Versetzen Sie sich dann in deren Lage und hinterfragen Sie, ob Sie auf der Seite auch wirklich alles dafür tun, um das Erlebnis für den Klickenden so erfüllend wie möglich zu machen.

Überarbeiten Sie Ihre Beiträge so, dass

  1. die Verweildauer steigt und
  2. die Seiten pro Sitzung steigen.

Sie brauchen Unterstützung bei Ihrer Pinterest-Strategie oder möchten professionelle Begleitung bei der Umsetzung? Nutzen Sie dafür doch das Pinterest-Coaching und holen Sie sich effiziente Hilfe vom Profi!

#5 Pinnen Sie qualitativ hochwertige Pins

Dies sollte an sich selbstverständlich sein, denn warum sollten andere auf einen Pin klicken, der lieblos gestaltet wurde und überhaupt nicht attraktiv wirkt? Hochformatige Pins sind auf Pinterest einfach besser sichtbar als querformatige. Sie werden im Feed besser dargestellt. >>>Tipps für gute Pins, finden Sie hier.

auch interessant:  Wie Pinterest mein Marketing pusht

#6 Nutzen Sie Text im Bild

Nachdem Titel und Beschreibung nach den Änderungen im Feed nicht mehr sichtbar sind, wird Text im Bild immer wichtiger. Denken Sie dabei auch daran, dass die meisten Nutzer über das Handy einsteigen und wählen Sie eine gut lesbare Schrift.

Und wie bei allem, denken Sie dabei an den Nutzer und was er davon haben sollte, wenn er darauf klickt. Hilft der Inhalt Zeit zu sparen, schlanker zu werden, Geld zu sparen, schneller Blogbeiträge zu schreiben, das Kind besser zu erziehen und so weiter?

Zeigen Sie dem Betrachter auch in Worten, warum er einfach draufklicken MUSS.

#7 Erstellen Sie mehrere Pins

Nicht jeder Mensch reagiert gleich auf ein Bild oder Foto. Gerade, wenn Sie sehr fotolastige Pins haben, versuchen Sie unterschiedliche Einstellungen oder Ausschnitte zu wählen und erstellen Sie mehrere Pins für einen Beitrag.

So schaffen Sie nicht nur Inhalte für unterschiedliche Geschmäcker, sondern können auch abtesten, welche Art für Ihre Seite am besten funktioniert.

Natürlich müssen Sie nicht alle Pins im Beitrag sichtbar machen. Entweder Sie laden Sie direkt hoch oder verstecken sie auf der Webseite.

Wie hoch ist eine gute Klickrate auf Pinterest?

Die Click-Through-Rate (kurz: CTR) besteht immer aus 2 Teilen, die miteinander ins Verhältnis gesetzt werden.

  1. Anzahl an Klicks
  2. Anzahl an Impressionen

Wenn Sie diese beiden Kennzahlen in Relation zueinander setzen, ist das die Click-Through-Rate in Prozent.

CTR = ( Anzahl Klicks/Anzahl Impressions ) x 100

Eine CTR sollte erst ab mindestens 1.000 Impressionen berechnet werden!

Bei Facebook-Werbeanzeigen liegt die durchschnittliche Klickrate bei 0,9 Prozent. Werbebanner haben meist Klickraten von 0,5 Prozent und weniger.

Sie können nun natürlich diese Werte als Basis nehmen, wie gut Ihre Pins laufen. Ich habe jedoch den Vergleich aus vielen Pinterest Accounts, die wir betreuen und betreut haben. Und hier setzen wir für uns als interne Richtline für gute Pins einen Wert von mindestens 1% an. Dieser Wert soll für normale Pins gelten und nicht für Promoted Pins.

Das bedeutet, dass Sie pro 1.000 Impressions 10 Klicks haben sollten.

Das sollten Sie tun, wenn Ihre Klickrate unter 1% liegt

  • Analysieren Sie Ihr Pin-Design! Ist alles gut lesbar (vor allem am Mobiltelefon!)?
  • Ist Ihre Überschrift so, dass der Leser innehält und nicht weiterscrollt?

Ein richtig guter Inhalt mit einem richtig guten Pin ist nicht in 20 Minuten mal schnell vom Praktikanten erstellt. Richtig gute Inhalte brauchen Zeit und Hirnschmalz! Dafür wird es sich lohnen, denn ausgezeichnete Pins bringen Ihnen auch noch Monate und Jahre später kontinuierlich Zugriffe auf Ihre Webseite.

Was ist Ihre beste Klickrate? Verraten Sie uns diese doch in einem Kommentar!

Sie brauchen schnelle Pinterest-Unterstützung? Nutzen Sie doch einfach das Pinterest Coaching und holen Sie sich dabei individuelle Tipps vom Experten.

Pinterest – Tipps für mehr Klicks 3