Aktualisiert: 5. Januar 2023


Pinterest bringt Traffic auf die Webseite – wenn der Pin gefunden und geklickt wird. Mit diesen Tipps machst du im Handumdrehen Bilder und Grafiken, die geteilt und geklickst werden und bringst so mehr Besucher auf deine Webseite.

Checkliste: 5 Schritte zum perfekten Pin

1. Gute Bilder

Pinterest ist eine Bildersuchmaschine. Pinterest liebt emotionale Bilder!

Aussagekräftige, gute Bilder sind daher ein Muss. Verwende keine schlechten Fotos – die Zeit kannst du dir sparen.

So werden

  • Bilder mit Menschen,
  • Bilder mit warmen Farben,
  • und Infografiken

am häufigsten repinnt.

Wenn du selbst kein gutes Fotomaterial hast, nutze gute Stockfoto-Datenbanken.

auch interessant:  7 Quellen für geniale Stockfotos

2. Pin-Grafik

Du musst heutzutage kein Grafiker sein, um gute Grafiken und Bilder zu erstellen. Mittlerweile gibt es tolle Programme, die Layouts zur Verfügung stellen, die du nur noch mit deinen Farben und Bildern abändern musst.

Wenn du das Netzwerk nicht nur am Computer verwendest, sondern auch mobil über das Handy, ist dir sicher schon aufgefallen, dass hochformatige Pins besser wirken und somit auch öfter repinnt werden.

Passe dein Layout daher auf das Mobiltelefon an und erstelle vertikale Grafiken.

auch interessant:  Die optimale Größe von einem Pin

Finde dein eigenes Design. Das macht dich auf Pinterest unverkennbar.

3. Titel

Der Titel gehört neben dem Bild zu den wichtigsten Elementen eines Pins. Wenn du Rich Pins bereits verwendest, wird der Titel darüber hinaus auch noch fett angezeigt.

Überschriften mit sechs Wörter werden häufiger geklickt und folgende Titelformate funktionieren auch auf Pinterest gut:

  • Listen
  • Anleitungen
  • Zahlen im Titel

Ein Beispiel dafür ist der Titel dieses Beitrags. 🙂

auch interessant:  So gelingen herausragende Pin-Titel

4. Lesbarkeit

Pins mit Text im Bild sind mittlerweile sehr verbreitet, weil sie ebenfalls gut funktionieren.

Dabei gilt es jedoch auf ein paar Dinge zu achten: Verzichte auf sehr verschnörkelte Schriftarten und wähle einen guten Kontrast. Denn, was nicht lesbar ist, wird nicht geklickt. Wenn deine Schriftfarbe auf einem Bild schwer zu sehen ist, hinterlege die Textbox einfach mit einer Farbe.

Bei einem guten Pin ist die Lesbarkeit wichtig.

Bei sehr langen Pins, sollte der Text im oberen Drittel stehen, damit er – ohne den Pin zu vergrößern – sichtbar und damit lesbar ist.

5. Keywords

Pinterest ist eine (Bilder-)Suchmaschine, darum solltest du die Keywords recherchieren und die wichtigsten Schlagworte und deren Synonyme auch in den Text einbauen. Nutze für die Recherche der Suchbegriffe einfach die interne Suche von Pinterest und mach dir am besten eine Liste. Die kannst du dann immer wieder zur Hand nehmen.

auch interessant:  Die perfekten Keywords für Pinterest finden

 

Du willst wissen, wie du Pinterest für dich als Unternehmen oder für deinen Blog richtig nutzt? Dann hol dir hier den E-Mail-Kurs für 0 Euro und die besten Expertentipps zum Start bequem in dein Postfach!