Letzte Aktualisierung:

Pinterest Tipps für Kleinunternehmen

Ist Pinterest für Sie noch ein Buch mit sieben Siegeln? Sie wissen, wie Sie es für private Zwecke benutzen, aber dass es für Ihr Business ganz großartig sein soll, können Sie noch nicht nachvollziehen? Folgen Sie einfach diesen Pinterest Tipps für Kleinunternehmen.

Nur noch Unwissende haben Pinterest für Ihr Marketing noch nicht auf Ihrer Liste. Denn mit einem exponentiellen Wachstum an  Userzahlen und mittlerweile 175 Millionen Nutzern darf man die visuelle Suchmaschine nicht unterschätzen.

Ja, Sie haben richtig gelesen! Pinterest ist kein Social Media sondern eine Suchmaschine! Und als solche wird es für Unternehmen immer wichtiger.

Die 10 wichtigsten Pinterest Tipps für Kleinunternehmen

#1 Legen Sie einen Business Account an

Der kostenlose Business Account von Pinterest ist Ihr Eintritt in die weite Marketing-Welt des Netzwerks. Mit dem Unternehmensprofil erhalten Sie nicht nur Zugriff auf Statistiken, sondern können Ihre Pins zu Rich Pins machen. Sie können entweder einen bestehenden privaten Account umwandeln oder einen neuen Business Account eröffnen.

#2 Machen Sie Ihre Inhalte pinnbar

Ihre Webseite sollte pinfreundlich sein. Das bedeutet, dass Sie einerseits einen Pin-it Button installieren sollten, andererseits auch pinterestfreundliche Bilder hochladen sollten.

#3 Lassen Sie sich finden

Stellen Sie sicher, dass Sie gefunden werden!

  • Verlinken Sie Ihren Pinterest-Account auf Ihre Webseite.
  • Verlinken Sie Ihre Facebook-Seite mit Pinterest.
  • Nutzen Sie Keywords in Ihrem Profil, Ihren Board- und Pinbeschreibungen.

#4 Bleiben Sie aktiv

Pinterest liebt Regelmäßigkeit! Das bedeutet, dass Sie täglich pinnen sollten. Aber keine Sorge! Es gibt mittlerweile wunderbare Tools, die Ihnen die Arbeit erleichtern und das Pinnen bis zu einem gewissen Grad automatisieren. Unsere Empfehlungen dafür sind:

#5 Erstellen Sie tolle Boards

Wenn Sie unterschiedliche Produktkategorien haben, sollten Sie nicht nur für diese Boards erstellen. Denn so würde Ihr Profil ziemlich langweilig werden. Versetzen Sie sich in die Lage Ihres Kunden und wie Ihre Produkte angewandt werden. Denken Sie nicht „welche Produkte will ich verkaufen“, sondern „was interessiert meine Kunden“.

Sie können auch saisonale Boards erstellen oder bestimmte Themenboards. Finden Sie Anregungen ruhig bei anderen Unternehmen und Marken wie beispielsweise Coca Cola, Kate Spade NY für Mode oder Haushaltsfee.

Ebenso könnten Sie ein eigenes Board für Testimonials erstellen. Machen Sie daraus einen ansprechenden Pin mit Text und somit neugierig auf mehr.

auch interessant:  Strategien aus Analytics ableiten

#6 Werden Sie persönlich

Ihr Pinterest-Account sollte sich nicht nur um Ihre Produkte oder Dienstleistungen drehen. Sie sollten auch Ihre persönliche Seite zeigen und damit Ihr Unternehmen greifbarer machen.

So wirken Sie authentisch und sympathisch und mehr Nutzer werden Ihre Pins repinnen.Was wiederum mehr Zugriffe auf Ihre Seite bedeutet und mehr Umsatz.

Sie könnten zum Beispiel zeigen, wie Ihre Produkte von Ihnen selbst angewandt werden oder Einblicke hinter die Kulissen bringen.

#7 Zeigen Sie Ihre Produkte im Einsatz

Kaum jemand möchte auf Pinterest nur ein normales Produktbild sehen. Bilder, die aber Produkte inszenieren funktionieren wesentlich besser. Ein Bild kann Geschichten erzählen und Emotionen wecken und visualisiert die Einsatzbereiche Ihrer Produkte.

Selbst wenn Sie Jalousien anbieten, können Sie hier z.B. Boards für jedes Zimmer erstellen und so Ihre Produkte im Einsatz zeigen. Gästezimmer, Kinderzimmer, Wohnzimmer, Arbeitszimmer,… und schon haben Sie eine Vielzahl an interessanten Pinnwänden.

Friseure können nicht nur unterschiedliche Frisuren zeigen, sondern auch nach Themen sortiert wie Hochzeit, Taufe,… oder auch Accessoires wie Haarspangen.

Ein Trachtenshop zeigt nicht nur Dirndln, sondern auch Rezepte und Dekoideen für die Oktoberfestparty zuhause.

Wenn Sie Dienstleistungen anbieten, geben Sie kostenlose Tipps. So erhöhen Sie Ihren Expertenstatus, der sich langfristig auch im Umsatz auszahlen wird.

#8 Machen Sie Ihre Pins unverwechselbar

Wenn Ihre Pins weitergepinnt werden, sollte auf den ersten Blick erkennbar sein, dass der Pin von Ihnen stammt. Das kann einerseits mit einer durchgängigen Farb- & Schriftwahl erfolgen, andererseits natürlich auch mit Ihrem Logo.

So werden Ihre Pins nicht nur unverwechselbar, sondern Sie bauen damit auch Ihre Marke auf.

#9 Gruppenboards

Gruppenboards sollten ein wesentlicher Teil Ihrer Marketing-Strategie auf Pinterest sein. Denn Pinterest lebt vom Miteinander. Wie Sie Gruppenboards finden, können Sie hier nachlesen.

Natürlich können Sie auch selbst Gruppenboards erstellen und andere dazu einladen. Sehr professionell macht das übrigens die Haushaltsfee mit einer eigenen Landingpage.

#10 Denken Sie breiter

Kaum ein Unternehmen hat genügend Bilder und Produkte für tägliche eigene Pins. Das ist auch gut so, denn wenn Sie nur Ihre eigenen Bilder pinnen würden, wäre Ihr Profil für andere vermutlich recht einseitig.

Pinterest lebt vom Repinnen! Das bedeutet, dass Sie auch hochwertige Inhalte von anderen auf Ihre Boards pinnen sollten. Wenn Sie sich für den Anfang in etwa an die 80/20-Regel halten, dann haben Sie eine gute Richtlinie und immer genügend Pins für jeden Tag.

auch interessant:  Pinterest Betrachter - warum diese Zahl nutzlos ist

Sie möchten noch mehr über Pinterest wissen? Dann melden Sie sich einfach für den kostenlosen E-Mail-Kurs an und lassen sich Expertentipps bequem zusenden.

Kostenloser E-Mail-Kurs
für Pinterest
In diesem kostenlosen E-Mail-Kurs bekommen Sie in 5 Tagen die wichtigsten Dinge über Pinterest in kleinen Häppchen bequem in Ihr Postfach!
Mit der Anmeldung stimmen Sie zu, den E-Mail-Kurs und regelmäßige Tipps, sowie Neuigkeiten und Termine per E-Mail zu erhalten.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Pinterest Tipps für Kleinunternehmen 1

Save