Aktualisiert: 30. Januar 2024


Wenn du mehr Traffic von Pinterest haben möchtest, beginnt alles mit den richtigen Pins. Doch welche Pins funktionieren gut?

5 essenzielle Schritte für herausragende Pins

Erwartest du jetzt, dass du Tipps bekommst, welche Größe oder welche Farben deine neuen, herausragenden Pins haben sollten?

Pinterest liebt seit 2020 frischen Content. Darum beschäftigen sich jetzt natürlich alle Content Creator mit der Erstellung neuer Grafiken für Pinterest. Neben der optimalen Größe und den generellen Empfehlungen für klickstarke Pins, solltest du diese 5 Dinge tun, bevor du neue Pins hochlädst.

#1 Pinterest Analytics nutzen

In deinen Pinterest Analytics prüfe die Top Pins deiner Webseite nach der Klickrate.

Stelle dazu im Filter unter „verifizierte Konten“ auf deine Domain, wähle im Drop-down-Menü „Klicks auf Links“ aus.

Prüfe, welche Pins in den letzten 30 Tagen eine hohe Klickrate hatten. Das gibt dir ein Gefühl, welche Pins für deine Zielgruppe gut funktionieren.

[Versuche Muster herauszufinden: haben die Pins mit hoher Klickrate Gemeinsamkeiten? Wurden spezielle Power-Wörter verwendet oder ist es ein besonderes Pin-Design?

Notiere dir, was funktioniert hat, damit du bei der Erstellung von neuen Pins schneller bist.

#2 Webseiten-Statistiken nutzen

Wirf nun auch einen Blick in deine Webseiten-Statistiken.

Prüfe, welche Seiten über Pinterest sehr häufig besucht wurden. Wie hoch war die Absprungrate? Wie hoch die Verweildauer? Wurden danach noch weitere Seiten besucht?

Notiere auch hier, was funktioniert hat.

#3 Pin Designs erstellen

Jetzt, da du weißt, welche Inhalte gut besucht werden und welche Pins häufig geklickt werden, geht es ans Erstellen der neuen Pins.

Erstelle auf jeden Fall mindestens zwei neue Layouts. Du kannst auch mit anderen Bildausschnitten und Texten arbeiten und so mehrere Varianten probieren.

Verschiedene Pins für einen Artikel haben noch mehr Vorteile:

  • Die Pins erhalten vermutlich in Summe mehr Reichweite und sprechen unterschiedliche Menschen an.
  • Pinterest liebt frische Inhalte und ein neues Pin-Design hilft auf jeden Fall.
  • Neue Pins bringen neuen Traffic auch auf alte Inhalte.

Du musst die vielen, unterschiedlichen Designs auch nicht auf deine Webseite laden, sondern kannst diese direkt über Pinterest oder Tailwind verteilen.

#4 Pins testen

Teste deine eigenen Theorien!

Vielleicht hast du schon einmal gehört, dass du dieses oder jenes tun oder lassen solltest. Aber: kein Account ist gleich, keine Zielgruppe ist vergleichbar. Finde für dich heraus, was für  dich funktioniert.

Und verstehe dabei auch, warum das für dich funktioniert. So wirst du zukünftig immer schneller in der Erstellung herausragender Pins!

#5 Wieder zurück zum Start gehen

Wer langfristig wirklich erfolgreich sein möchte auf Pinterest, lehnt sich nicht zurück und ruht sich auf vergangenen Lorbeeren – sprich gut laufenden Pins – aus.

Denn wer langfristig Erfolg haben möchte, weiß, dass man immer wieder analysieren sollte und auch immer wieder Neues ausprobieren sollte.

Du möchtest Pinterest professionell nutzen? Dann hol dir mit dem E-Mail-Kurs Expertentipps bequem in dein Postfach!